Arm-Lehn-Stuhl


Dieser Stuhl ist aus dunklem Walnuss-Holz.
Er ist in Frankreich hergestellt worden.
Der Stuhl hat Armlehnen.
Die Sitzfläche hat eine ungewöhnliche Form.
Sie sieht aus wie ein verzerrtes Quadrat.


Der Stuhl hat verschiedene Teile aus der antiken Baukunst:

  • Stuhlbeine und Armstützen haben die Form von Säulen.
  • Auf der Rückenlehne sieht man ein Fenster mit einem gebrochenen Giebel.
    Ein Giebel ist die dreieckige Fläche unter dem Dach.
  • Und man sieht einen Kopf wie eine Fratze.

Vor 500 Jahren hat man wieder mehr über die Bau-Kunst aus der Antike geschrieben.
Und dann hat man auch wieder Möbel in dieser Art hergestellt.

Auf der hohen Rückenlehne sieht man eine Frau halb nackt.
Die Frau ist naturgetreu dargestellt.
Sie wirkt so als würde sie sich bewegen.
Ein Tuch bedeckt ihre Hüften.
Sie hält in jeder Hand eine Blume.
Das soll vielleicht an den Frühling erinnern.
Die Enden der Armlehnen sehen aus wie die Köpfe von Widdern.
Widder sind männliche Schafe.

Kunst-Schreiner aus Paris haben wahrscheinlich den Armlehn-Stuhl gefertigt.
Das war vor ungefähr 500 Jahren.
Viele Kunst-Schreiner haben zu dieser Zeit in den Schlössern und Palästen in Frankreich gearbeitet.

Seit ungefähr 200 Jahren wird diese Art von Stuhl Caquetoire genannt.
Das ist Französisch.
Man spricht es so aus: Kaktoa.
Caquetoire kommt von dem französischen Wort caqueter.
Das spricht man so aus: Kaktee.
Das heißt auf Deutsch: plaudern.
Auf dem Caquetoire saßen Frauen und haben miteinander geplaudert.
Die Stühle waren recht klein.
Große aufwendig gestaltet Stühle mit Armlehnen waren für adelige Menschen.

  • Key: 06d1566c-3c75-4bb9-bf2b-7c83be60c846
  • Module_ref: collection
  • Create_date: 2008-03-17T23:00:00Z
  • Change_date: 2024-05-21T22:00:00Z
  • Sync_date: 2024-06-23T04:00:07Z
  • Container_S: Europa bis 19.Jahrhundert
  • Container_S_multi_facet: Europa bis 19.Jahrhundert
  • SimpleSearch: Europa bis 19.Jahrhundert,12089,Herstellung | Production,Mitte 16. Jahrhundert,Walnussholz mit Schnitz- und Drechselarbeit,Wilhelm Henrich, Frankfurt am Main, Kunsthandel,Antikenrezeption, Architektur, Hofkunst, Renaissance, Geschlecht, Allegorie, Frühling, Widder,Möbel/Sitzmöbel/Stuhl,Armchair (Caquetoire),Caquetoire,In diesem Armlehnstuhl aus dunklem Walnussholz mit trapezförmiger Sitzfläche finden sich verschiedene Elemente aus der antiken Baukunst: Stuhlbeine und Armstützen in Form von Säulen und eine Rückenlehne mit dem Relief eines Blendfensters mit gebrochenem Giebel sowie eines Fratzenkopfes (Maskaron). Stilelemente wie diese fanden ab dem 16. Jahrhundert in Architekturabhandlungen und -lehrbüchern Verbreitung, was auch zu ihrer Übernahme in der Möbelherstellung führte. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Das Relief der hohen Rückenlehne zeigt einen stilisierten weiblichen Halbakt. Die anatomischen Details der Figur sind, humanistischen Vorstellungen folgend, naturgetreu hervorgehoben. Sie ist in schwungvoller Bewegung, ein Tuch ist um ihren Intimbereich drapiert. Einer Allegorie des Frühlings gleich hält sie in jeder Hand eine Blume. Widderköpfe zieren die Enden der Armlehnen. <br class="linefeed" />Wahrscheinlich waren es Pariser Kunstschreiner, die den Armlehnstuhl im 16. Jahrhundert anfertigten. Sie waren zu dieser Zeit in den königlichen Schlössern und Palästen in ganz Frankreich stilbildend tätig. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Seit dem 19. Jahrhundert ist dieser Stuhltypus als „Caquetoire“ bekannt. Die Bezeichnung wurde von niedrigen Sitzmöbeln übernommen, die sich in ihren Proportionen von repräsentativ gestalteten Stühlen wie diesem Armlehnstuhl unterschieden und seit dem 16. Jahrhundert so bezeichnet wurden. Den von dem französischen Wort „caqueter“ (plaudern) abgeleiteten Begriff prägten vermutlich Frauen, die im Alltag häufig auf diesen kleinen Stühlen Platz nahmen, um sich zu unterhalten.<br class="linefeed" />,Dieser Stuhl ist aus dunklem Walnuss-Holz.<br class="linefeed" />Er ist in Frankreich hergestellt worden.<br class="linefeed" />Der Stuhl hat Armlehnen. <br class="linefeed" />Die Sitzfläche hat eine ungewöhnliche Form.<br class="linefeed" />Sie sieht aus wie ein verzerrtes Quadrat.</p><br class="linefeed" /><p class="ul-prefix">Der Stuhl hat verschiedene Teile aus der antiken Baukunst:</p><ul><li>Stuhlbeine und Armstützen haben die Form von Säulen.</li><li>Auf der Rückenlehne sieht man ein Fenster mit einem gebrochenen Giebel.<br class="linefeed" />Ein Giebel ist die dreieckige Fläche unter dem Dach.</li><li>Und man sieht einen Kopf wie eine Fratze.</li></ul><p>Vor 500 Jahren hat man wieder mehr über die Bau-Kunst aus der Antike geschrieben. <br class="linefeed" />Und dann hat man auch wieder Möbel in dieser Art hergestellt.</p><p>Auf der hohen Rückenlehne sieht man eine Frau halb nackt. <br class="linefeed" />Die Frau ist naturgetreu dargestellt. <br class="linefeed" />Sie wirkt so als würde sie sich bewegen.<br class="linefeed" />Ein Tuch bedeckt ihre Hüften. <br class="linefeed" />Sie hält in jeder Hand eine Blume. <br class="linefeed" />Das soll vielleicht an den Frühling erinnern. <br class="linefeed" />Die Enden der Armlehnen sehen aus wie die Köpfe von Widdern. <br class="linefeed" />Widder sind männliche Schafe.</p><p>Kunst-Schreiner aus Paris haben wahrscheinlich den Armlehn-Stuhl gefertigt. <br class="linefeed" />Das war vor ungefähr 500 Jahren.<br class="linefeed" />Viele Kunst-Schreiner haben zu dieser Zeit in den Schlössern und Palästen in Frankreich gearbeitet.</p><p>Seit ungefähr 200 Jahren wird diese Art von Stuhl <strong>Caquetoire</strong> genannt. <br class="linefeed" />Das ist Französisch.<br class="linefeed" />Man spricht es so aus: Kaktoa.<br class="linefeed" /><strong>Caquetoire</strong> kommt von dem französischen Wort <strong>caqueter</strong>.<br class="linefeed" />Das spricht man so aus: Kaktee.<br class="linefeed" />Das heißt auf Deutsch: plaudern.<br class="linefeed" />Auf dem <strong>Caquetoire</strong> saßen Frauen und haben miteinander geplaudert.<br class="linefeed" />Die Stühle waren recht klein. <br class="linefeed" />Große aufwendig gestaltet Stühle mit Armlehnen waren für adelige Menschen.,Armlehnstuhl aus dunklem Holz
  • SimpleSearch2: Europa bis 19.Jahrhundert,12089,Herstellung | Production,Mitte 16. Jahrhundert,Walnussholz mit Schnitz- und Drechselarbeit,Wilhelm Henrich, Frankfurt am Main, Kunsthandel,Antikenrezeption, Architektur, Hofkunst, Renaissance, Geschlecht, Allegorie, Frühling, Widder,Möbel/Sitzmöbel/Stuhl,Armchair (Caquetoire),Caquetoire,In diesem Armlehnstuhl aus dunklem Walnussholz mit trapezförmiger Sitzfläche finden sich verschiedene Elemente aus der antiken Baukunst: Stuhlbeine und Armstützen in Form von Säulen und eine Rückenlehne mit dem Relief eines Blendfensters mit gebrochenem Giebel sowie eines Fratzenkopfes (Maskaron). Stilelemente wie diese fanden ab dem 16. Jahrhundert in Architekturabhandlungen und -lehrbüchern Verbreitung, was auch zu ihrer Übernahme in der Möbelherstellung führte. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Das Relief der hohen Rückenlehne zeigt einen stilisierten weiblichen Halbakt. Die anatomischen Details der Figur sind, humanistischen Vorstellungen folgend, naturgetreu hervorgehoben. Sie ist in schwungvoller Bewegung, ein Tuch ist um ihren Intimbereich drapiert. Einer Allegorie des Frühlings gleich hält sie in jeder Hand eine Blume. Widderköpfe zieren die Enden der Armlehnen. <br class="linefeed" />Wahrscheinlich waren es Pariser Kunstschreiner, die den Armlehnstuhl im 16. Jahrhundert anfertigten. Sie waren zu dieser Zeit in den königlichen Schlössern und Palästen in ganz Frankreich stilbildend tätig. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Seit dem 19. Jahrhundert ist dieser Stuhltypus als „Caquetoire“ bekannt. Die Bezeichnung wurde von niedrigen Sitzmöbeln übernommen, die sich in ihren Proportionen von repräsentativ gestalteten Stühlen wie diesem Armlehnstuhl unterschieden und seit dem 16. Jahrhundert so bezeichnet wurden. Den von dem französischen Wort „caqueter“ (plaudern) abgeleiteten Begriff prägten vermutlich Frauen, die im Alltag häufig auf diesen kleinen Stühlen Platz nahmen, um sich zu unterhalten.<br class="linefeed" />,Dieser Stuhl ist aus dunklem Walnuss-Holz.<br class="linefeed" />Er ist in Frankreich hergestellt worden.<br class="linefeed" />Der Stuhl hat Armlehnen. <br class="linefeed" />Die Sitzfläche hat eine ungewöhnliche Form.<br class="linefeed" />Sie sieht aus wie ein verzerrtes Quadrat.</p><br class="linefeed" /><p class="ul-prefix">Der Stuhl hat verschiedene Teile aus der antiken Baukunst:</p><ul><li>Stuhlbeine und Armstützen haben die Form von Säulen.</li><li>Auf der Rückenlehne sieht man ein Fenster mit einem gebrochenen Giebel.<br class="linefeed" />Ein Giebel ist die dreieckige Fläche unter dem Dach.</li><li>Und man sieht einen Kopf wie eine Fratze.</li></ul><p>Vor 500 Jahren hat man wieder mehr über die Bau-Kunst aus der Antike geschrieben. <br class="linefeed" />Und dann hat man auch wieder Möbel in dieser Art hergestellt.</p><p>Auf der hohen Rückenlehne sieht man eine Frau halb nackt. <br class="linefeed" />Die Frau ist naturgetreu dargestellt. <br class="linefeed" />Sie wirkt so als würde sie sich bewegen.<br class="linefeed" />Ein Tuch bedeckt ihre Hüften. <br class="linefeed" />Sie hält in jeder Hand eine Blume. <br class="linefeed" />Das soll vielleicht an den Frühling erinnern. <br class="linefeed" />Die Enden der Armlehnen sehen aus wie die Köpfe von Widdern. <br class="linefeed" />Widder sind männliche Schafe.</p><p>Kunst-Schreiner aus Paris haben wahrscheinlich den Armlehn-Stuhl gefertigt. <br class="linefeed" />Das war vor ungefähr 500 Jahren.<br class="linefeed" />Viele Kunst-Schreiner haben zu dieser Zeit in den Schlössern und Palästen in Frankreich gearbeitet.</p><p>Seit ungefähr 200 Jahren wird diese Art von Stuhl <strong>Caquetoire</strong> genannt. <br class="linefeed" />Das ist Französisch.<br class="linefeed" />Man spricht es so aus: Kaktoa.<br class="linefeed" /><strong>Caquetoire</strong> kommt von dem französischen Wort <strong>caqueter</strong>.<br class="linefeed" />Das spricht man so aus: Kaktee.<br class="linefeed" />Das heißt auf Deutsch: plaudern.<br class="linefeed" />Auf dem <strong>Caquetoire</strong> saßen Frauen und haben miteinander geplaudert.<br class="linefeed" />Die Stühle waren recht klein. <br class="linefeed" />Große aufwendig gestaltet Stühle mit Armlehnen waren für adelige Menschen.,Armlehnstuhl aus dunklem Holz
  • InventoryNumber_S: 12089
  • InventoryNumber_S_sort: 12089
  • InventoryNumberSearch_S: 12089
  • AcquisitionDate_S: 31.12.1950
  • MainTitle_S: Caquetoire
  • MainTitle_S_sort: Caquetoire
  • DatingType_S: Herstellung | Production
  • Dating_S: Mitte 16. Jahrhundert
  • Dating_S2: Mitte 16. Jahrhundert
  • YearFrom_I: 1540
  • YearTo_I: 1560
  • Creditline_S: Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main
  • Systematic_S: Angewandte Kunst in Europa
  • Systematic_multi_facet: Angewandte Kunst in Europa
  • Systematic_multi_facet_filter: Angewandte Kunst in Europa
  • MaterialTechnique_S: Walnussholz mit Schnitz- und Drechselarbeit
  • AcquisitionType_S: Ankauf
  • AcquisitionFrom_S: Wilhelm Henrich, Frankfurt am Main, Kunsthandel
  • Keywords_S: Antikenrezeption, Architektur, Hofkunst, Renaissance, Geschlecht, Allegorie, Frühling, Widder
  • Keywords_multi_facet: Antikenrezeption;;Architektur;;Hofkunst;;Renaissance;;Geschlecht;;Allegorie;;Frühling;;Widder
  • Keywords_multi_facet_filter: Antikenrezeption;;Architektur;;Hofkunst;;Renaissance;;Geschlecht;;Allegorie;;Frühling;;Widder
  • Materials_multi_facet: Nussbaumholz
  • Materials_multi_facet_filter: Nussbaumholz
  • Techniques_multi_facet: geschnitzt;;gedrechselt
  • Techniques_multi_facet_filter: geschnitzt;;gedrechselt
  • lists_s: ObjectNames,Titles,GeographicReferences,Materials,Techniques,Datings,Subjects,Texts,Dimensions,WebLinks,Media
  • list_ObjectNames_I: 1
  • ObjectNames_Type_0_S: Obj.bez.
  • ObjectNames_Text_0_S: Möbel/Sitzmöbel/Stuhl
  • list_Titles_I: 2
  • Titles_Type_0_S: Titel (englisch)
  • Titles_Text_0_S: Armchair (Caquetoire)
  • Titles_Text_S_sort: Armchair (Caquetoire)
  • TitleSearch: Armchair (Caquetoire),Caquetoire
  • Titles_Type_1_S: Titel
  • Titles_Text_1_S: Caquetoire
  • list_GeographicReferences_I: 1
  • GeographicReferences_Type_0_S: Entstehungsort | Place of origin
  • GeographicReferences_Text_0_S: Europa/Frankreich/Île-de-France
  • GeographicReferences_Text_0_multi_facet: Europa;;Frankreich;;Île-de-France
  • GeographicReferences_Text_0_multi_facet_filter: Europa;;Frankreich;;Île-de-France
  • list_Materials_I: 1
  • Materials_Type_0_S: Material
  • Materials_Text_0_S: Nussbaumholz
  • list_Techniques_I: 2
  • Techniques_Type_0_S: Technik
  • Techniques_Text_0_S: geschnitzt
  • Techniques_Type_1_S: Technik
  • Techniques_Text_1_S: gedrechselt
  • list_Datings_I: 0
  • list_Subjects_I: 0
  • list_Texts_I: 2
  • Texts_Type_0_S: Web
  • Texts_Language_0_S: DE
  • Texts_LongText_0_S: In diesem Armlehnstuhl aus dunklem Walnussholz mit trapezförmiger Sitzfläche finden sich verschiedene Elemente aus der antiken Baukunst: Stuhlbeine und Armstützen in Form von Säulen und eine Rückenlehne mit dem Relief eines Blendfensters mit gebrochenem Giebel sowie eines Fratzenkopfes (Maskaron). Stilelemente wie diese fanden ab dem 16. Jahrhundert in Architekturabhandlungen und -lehrbüchern Verbreitung, was auch zu ihrer Übernahme in der Möbelherstellung führte. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Das Relief der hohen Rückenlehne zeigt einen stilisierten weiblichen Halbakt. Die anatomischen Details der Figur sind, humanistischen Vorstellungen folgend, naturgetreu hervorgehoben. Sie ist in schwungvoller Bewegung, ein Tuch ist um ihren Intimbereich drapiert. Einer Allegorie des Frühlings gleich hält sie in jeder Hand eine Blume. Widderköpfe zieren die Enden der Armlehnen. <br class="linefeed" />Wahrscheinlich waren es Pariser Kunstschreiner, die den Armlehnstuhl im 16. Jahrhundert anfertigten. Sie waren zu dieser Zeit in den königlichen Schlössern und Palästen in ganz Frankreich stilbildend tätig. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Seit dem 19. Jahrhundert ist dieser Stuhltypus als „Caquetoire“ bekannt. Die Bezeichnung wurde von niedrigen Sitzmöbeln übernommen, die sich in ihren Proportionen von repräsentativ gestalteten Stühlen wie diesem Armlehnstuhl unterschieden und seit dem 16. Jahrhundert so bezeichnet wurden. Den von dem französischen Wort „caqueter“ (plaudern) abgeleiteten Begriff prägten vermutlich Frauen, die im Alltag häufig auf diesen kleinen Stühlen Platz nahmen, um sich zu unterhalten.<br class="linefeed" />
  • Texts_Type_1_S: Web (Leichte Sprache)
  • Texts_Language_1_S: DE
  • Texts_Title_1_S: Arm-Lehn-Stuhl
  • Texts_LongText_1_S: Dieser Stuhl ist aus dunklem Walnuss-Holz.<br class="linefeed" />Er ist in Frankreich hergestellt worden.<br class="linefeed" />Der Stuhl hat Armlehnen. <br class="linefeed" />Die Sitzfläche hat eine ungewöhnliche Form.<br class="linefeed" />Sie sieht aus wie ein verzerrtes Quadrat.</p><br class="linefeed" /><p class="ul-prefix">Der Stuhl hat verschiedene Teile aus der antiken Baukunst:</p><ul><li>Stuhlbeine und Armstützen haben die Form von Säulen.</li><li>Auf der Rückenlehne sieht man ein Fenster mit einem gebrochenen Giebel.<br class="linefeed" />Ein Giebel ist die dreieckige Fläche unter dem Dach.</li><li>Und man sieht einen Kopf wie eine Fratze.</li></ul><p>Vor 500 Jahren hat man wieder mehr über die Bau-Kunst aus der Antike geschrieben. <br class="linefeed" />Und dann hat man auch wieder Möbel in dieser Art hergestellt.</p><p>Auf der hohen Rückenlehne sieht man eine Frau halb nackt. <br class="linefeed" />Die Frau ist naturgetreu dargestellt. <br class="linefeed" />Sie wirkt so als würde sie sich bewegen.<br class="linefeed" />Ein Tuch bedeckt ihre Hüften. <br class="linefeed" />Sie hält in jeder Hand eine Blume. <br class="linefeed" />Das soll vielleicht an den Frühling erinnern. <br class="linefeed" />Die Enden der Armlehnen sehen aus wie die Köpfe von Widdern. <br class="linefeed" />Widder sind männliche Schafe.</p><p>Kunst-Schreiner aus Paris haben wahrscheinlich den Armlehn-Stuhl gefertigt. <br class="linefeed" />Das war vor ungefähr 500 Jahren.<br class="linefeed" />Viele Kunst-Schreiner haben zu dieser Zeit in den Schlössern und Palästen in Frankreich gearbeitet.</p><p>Seit ungefähr 200 Jahren wird diese Art von Stuhl <strong>Caquetoire</strong> genannt. <br class="linefeed" />Das ist Französisch.<br class="linefeed" />Man spricht es so aus: Kaktoa.<br class="linefeed" /><strong>Caquetoire</strong> kommt von dem französischen Wort <strong>caqueter</strong>.<br class="linefeed" />Das spricht man so aus: Kaktee.<br class="linefeed" />Das heißt auf Deutsch: plaudern.<br class="linefeed" />Auf dem <strong>Caquetoire</strong> saßen Frauen und haben miteinander geplaudert.<br class="linefeed" />Die Stühle waren recht klein. <br class="linefeed" />Große aufwendig gestaltet Stühle mit Armlehnen waren für adelige Menschen.
  • list_Dimensions_I: 1
  • Dimensions_Type_0_S: Objektmaß | Overall
  • Dimensions_Dimension_0_S: 113 x 62 x 49 cm
  • list_WebLinks_I: 0
  • list_Media_I: 1
  • Media_Key_0_s: 780c92f0-0de4-49a3-91ec-fb041f317349
  • Media_Type_0_S: Bild
  • Media_AltText_0_S: Armlehnstuhl aus dunklem Holz
  • Media_Rightsholder_0_S: Museum Angewandte Kunst
  • Media_Credits_0_S: © Museum Angewandte Kunst
  • Media_Comments_0_S: CC BY-NC-SA 4.0
  • _version_: 1802623020157632500