Spinnen-Frau


Annelie Augustin und Odély Teboul sind 2 Designerinnen aus Deutschland und Frankreich.
Sie haben sich im Jahr 2010 beim Modedesign-Studium in Paris kennengelernt.
Gemeinsam haben sie auch eigene Mode entworfen.
Ihre Mode-Marke heißt: Augustin Teboul.

Das Besondere:
Die Designerinnen haben nur Sachen in schwarz entworfen.
Die erste gemeinsame Mode-Kollektion hatte den Namen: Cadavre Exquis.
Das ist Französisch und man spricht das so: Kadawre Exkvi.

So sind die beiden Designerinnen auf Ideen für ihre Kleider gekommen:
Sie haben eine Art Spiel gespielt.
Dieses Spiel heißt auch: Cadavre Exquis.
So wie die erste Mode-Kollektion der beiden Designerinnen.

So geht das Spiel:
Beide Designerinnen arbeiten an einem gemeinsamen Muster für ein neues Kleidungsstück.
Die Designerinnen arbeiten aber nicht zusammen.
Jede arbeitet alleine an einem Teil vom Kleidungsstück.
Erst am Ende sehen beide das ganze Kleidungsstück.
Vielleicht passt es zusammen.
Vielleicht passt es nicht zusammen.
Vieles entscheidet der Zufall.
Und dabei entstehen viele Ideen.

Dieses Spiel kommt aus der Kunst-Richtung Surrealismus.
Im Surrealismus ist alles anders als in der Wirklichkeit.
Vieles erscheint wie in einem Traum.

Geheimnisvoll, dunkel, zerbrechlich und selbstbewusst:
So sehen alle Kleider von Augustin Teboul aus.

Die Designerinnen haben ihre Mode öffentlich gezeigt.
Zum Beispiel in aufwendigen Modeschauen.
Für die Zuschauer haben sie düstere und schaurig-schöne Fantasie-Welten geschaffen.

Im Museum Angewandte Kunst hat es 2013 eine Ausstellung gegeben mit dem Namen: Draußen im Dunkel. Weitermachen nach der Mode.
In dieser Ausstellung hat das Museum dieses Kunst-Objekt gezeigt.
Das Kunst-Objekt heißt: Spinnen-Frau.
Wegen der vielen Beine.

Die Spinnen-Frau trägt unterschiedliche Kleidungsstücke von Augustin Teboul.
Die Designerinnen haben bis zum Jahr 2016 zusammen in Berlin gearbeitet.
Jetzt arbeitet jede für sich.

  • Key: 41b98830-935d-4100-b761-f88ffc51104a
  • Module_ref: collection
  • Create_date: 2015-09-15T13:38:06Z
  • Change_date: 2024-03-21T23:00:00Z
  • Sync_date: 2024-06-23T04:00:19Z
  • Container_S: Jugendstil und Moderne
  • Container_S_multi_facet: Jugendstil und Moderne
  • SimpleSearch: Jugendstil und Moderne,17721a-h,Herstellung | Production,2015,Schaufensterpuppe aus Kunststoff, Spitze, Leder, Baumwolle, Tüll, Jersey, Pailletten, Perlen,Augustin Teboul, Berlin,Mode, Schwarz, Haute Couture,Augustin Teboul,Bildwerk/Installation,Spider Woman,Spinnenfrau,Augustin Teboul,Augustin Teboul,Berlin,Das deutsch-französische Design-Duo Augustin Teboul ist bekannt für seine ausschließlich schwarzen Entwürfe. Ihre erste gemeinsame Kollektion hieß <em>Cadavre Exquis</em>, benannt nach dem gleichnamigen Spiel der Surrealist:innen, bei dem der Moment des Zufalls für die Entstehung von Werken eine ebenso wichtige Rolle spielt wie das planmäßige Vorgehen – ein Prinzip, das sich die beiden Designerinnen auch für ihre Entwürfe an der Grenze zwischen Prêt-à-Porter und Haute Couture zunutze machten. Allen Kollektionen von Augustin Teboul gemein ist eine mystische, fragile und zugleich sehr selbstbewusste Note, inspiriert von Handwerkskünsten verschiedenster Traditionen. Teil jeder Kollektion war ihre aufwändige Inszenierung – surreale Welten voll dunkler Mystik und Melancholie. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Das Museum Angewandte Kunst zeigte als Teil der Ausstellung „Draußen im Dunkel. Weitermachen nach der Mode“ 2013 ein spinnenartiges Wesen, eine mehrbeinige Puppe, gekleidet in eine sorgfältig getroffene Auswahl aus unterschiedlichen Kollektionen. Als Inspiration dienten die Spinneninstallation <em>Maman</em> der Künstlerin Louise Bourgeois und die Puppenobjekte Hans Bellmers. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Kennengelernt haben sich Annelie Augustin und Odély Teboul 2010 beim Modedesignstudium in Paris. Sie wechselten nach Berlin und arbeiteten bis 2016 zusammen, um danach wieder getrennte Wege zu gehen.<br class="linefeed" />,Annelie Augustin und Odély Teboul sind 2 Designerinnen aus Deutschland und Frankreich.<br class="linefeed" />Sie haben sich im Jahr 2010 beim Modedesign-Studium in Paris kennengelernt.<br class="linefeed" />Gemeinsam haben sie auch eigene Mode entworfen.<br class="linefeed" />Ihre Mode-Marke heißt: Augustin Teboul.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Das Besondere: <br class="linefeed" />Die Designerinnen haben nur Sachen in schwarz entworfen.<br class="linefeed" />Die erste gemeinsame Mode-Kollektion hatte den Namen: Cadavre Exquis.<br class="linefeed" />Das ist Französisch und man spricht das so: Kadawre Exkvi.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />So sind die beiden Designerinnen auf Ideen für ihre Kleider gekommen:<br class="linefeed" />Sie haben eine Art Spiel gespielt. <br class="linefeed" />Dieses Spiel heißt auch: Cadavre Exquis.<br class="linefeed" />So wie die erste Mode-Kollektion der beiden Designerinnen.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />So geht das Spiel:<br class="linefeed" />Beide Designerinnen arbeiten an einem gemeinsamen Muster für ein neues Kleidungsstück. <br class="linefeed" />Die Designerinnen arbeiten aber nicht zusammen. <br class="linefeed" />Jede arbeitet alleine an einem Teil vom Kleidungsstück.<br class="linefeed" />Erst am Ende sehen beide das ganze Kleidungsstück. <br class="linefeed" />Vielleicht passt es zusammen. <br class="linefeed" />Vielleicht passt es nicht zusammen. <br class="linefeed" />Vieles entscheidet der Zufall. <br class="linefeed" />Und dabei entstehen viele Ideen. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Dieses Spiel kommt aus der Kunst-Richtung Surrealismus. <br class="linefeed" />Im Surrealismus ist alles anders als in der Wirklichkeit. <br class="linefeed" />Vieles erscheint wie in einem Traum.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Geheimnisvoll, dunkel, zerbrechlich und selbstbewusst:<br class="linefeed" />So sehen alle Kleider von Augustin Teboul aus. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Die Designerinnen haben ihre Mode öffentlich gezeigt.<br class="linefeed" />Zum Beispiel in aufwendigen Modeschauen.<br class="linefeed" />Für die Zuschauer haben sie düstere und schaurig-schöne Fantasie-Welten geschaffen. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Im Museum Angewandte Kunst hat es 2013 eine Ausstellung gegeben mit dem Namen: <strong>Draußen im Dunkel. Weitermachen nach der Mode</strong>.<br class="linefeed" />In dieser Ausstellung hat das Museum dieses Kunst-Objekt gezeigt. <br class="linefeed" />Das Kunst-Objekt heißt: <strong>Spinnen-Frau</strong>.<br class="linefeed" />Wegen der vielen Beine. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Die <strong>Spinnen-Frau</strong> trägt unterschiedliche Kleidungsstücke von Augustin Teboul. <br class="linefeed" />Die Designerinnen haben bis zum Jahr 2016 zusammen in Berlin gearbeitet. <br class="linefeed" />Jetzt arbeitet jede für sich.<br class="linefeed" />,Schaufensterpuppe mit 6 Beinen, die an der Wand montiert ist und verschiedene schwarze Wäschestücke und eine reich verzierte Kopfbedeckung trägt.
  • SimpleSearch2: Jugendstil und Moderne,17721a-h,Herstellung | Production,2015,Schaufensterpuppe aus Kunststoff, Spitze, Leder, Baumwolle, Tüll, Jersey, Pailletten, Perlen,Augustin Teboul, Berlin,Mode, Schwarz, Haute Couture,Augustin Teboul,Bildwerk/Installation,Spider Woman,Spinnenfrau,Augustin Teboul,Augustin Teboul,Berlin,Das deutsch-französische Design-Duo Augustin Teboul ist bekannt für seine ausschließlich schwarzen Entwürfe. Ihre erste gemeinsame Kollektion hieß <em>Cadavre Exquis</em>, benannt nach dem gleichnamigen Spiel der Surrealist:innen, bei dem der Moment des Zufalls für die Entstehung von Werken eine ebenso wichtige Rolle spielt wie das planmäßige Vorgehen – ein Prinzip, das sich die beiden Designerinnen auch für ihre Entwürfe an der Grenze zwischen Prêt-à-Porter und Haute Couture zunutze machten. Allen Kollektionen von Augustin Teboul gemein ist eine mystische, fragile und zugleich sehr selbstbewusste Note, inspiriert von Handwerkskünsten verschiedenster Traditionen. Teil jeder Kollektion war ihre aufwändige Inszenierung – surreale Welten voll dunkler Mystik und Melancholie. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Das Museum Angewandte Kunst zeigte als Teil der Ausstellung „Draußen im Dunkel. Weitermachen nach der Mode“ 2013 ein spinnenartiges Wesen, eine mehrbeinige Puppe, gekleidet in eine sorgfältig getroffene Auswahl aus unterschiedlichen Kollektionen. Als Inspiration dienten die Spinneninstallation <em>Maman</em> der Künstlerin Louise Bourgeois und die Puppenobjekte Hans Bellmers. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Kennengelernt haben sich Annelie Augustin und Odély Teboul 2010 beim Modedesignstudium in Paris. Sie wechselten nach Berlin und arbeiteten bis 2016 zusammen, um danach wieder getrennte Wege zu gehen.<br class="linefeed" />,Annelie Augustin und Odély Teboul sind 2 Designerinnen aus Deutschland und Frankreich.<br class="linefeed" />Sie haben sich im Jahr 2010 beim Modedesign-Studium in Paris kennengelernt.<br class="linefeed" />Gemeinsam haben sie auch eigene Mode entworfen.<br class="linefeed" />Ihre Mode-Marke heißt: Augustin Teboul.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Das Besondere: <br class="linefeed" />Die Designerinnen haben nur Sachen in schwarz entworfen.<br class="linefeed" />Die erste gemeinsame Mode-Kollektion hatte den Namen: Cadavre Exquis.<br class="linefeed" />Das ist Französisch und man spricht das so: Kadawre Exkvi.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />So sind die beiden Designerinnen auf Ideen für ihre Kleider gekommen:<br class="linefeed" />Sie haben eine Art Spiel gespielt. <br class="linefeed" />Dieses Spiel heißt auch: Cadavre Exquis.<br class="linefeed" />So wie die erste Mode-Kollektion der beiden Designerinnen.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />So geht das Spiel:<br class="linefeed" />Beide Designerinnen arbeiten an einem gemeinsamen Muster für ein neues Kleidungsstück. <br class="linefeed" />Die Designerinnen arbeiten aber nicht zusammen. <br class="linefeed" />Jede arbeitet alleine an einem Teil vom Kleidungsstück.<br class="linefeed" />Erst am Ende sehen beide das ganze Kleidungsstück. <br class="linefeed" />Vielleicht passt es zusammen. <br class="linefeed" />Vielleicht passt es nicht zusammen. <br class="linefeed" />Vieles entscheidet der Zufall. <br class="linefeed" />Und dabei entstehen viele Ideen. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Dieses Spiel kommt aus der Kunst-Richtung Surrealismus. <br class="linefeed" />Im Surrealismus ist alles anders als in der Wirklichkeit. <br class="linefeed" />Vieles erscheint wie in einem Traum.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Geheimnisvoll, dunkel, zerbrechlich und selbstbewusst:<br class="linefeed" />So sehen alle Kleider von Augustin Teboul aus. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Die Designerinnen haben ihre Mode öffentlich gezeigt.<br class="linefeed" />Zum Beispiel in aufwendigen Modeschauen.<br class="linefeed" />Für die Zuschauer haben sie düstere und schaurig-schöne Fantasie-Welten geschaffen. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Im Museum Angewandte Kunst hat es 2013 eine Ausstellung gegeben mit dem Namen: <strong>Draußen im Dunkel. Weitermachen nach der Mode</strong>.<br class="linefeed" />In dieser Ausstellung hat das Museum dieses Kunst-Objekt gezeigt. <br class="linefeed" />Das Kunst-Objekt heißt: <strong>Spinnen-Frau</strong>.<br class="linefeed" />Wegen der vielen Beine. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Die <strong>Spinnen-Frau</strong> trägt unterschiedliche Kleidungsstücke von Augustin Teboul. <br class="linefeed" />Die Designerinnen haben bis zum Jahr 2016 zusammen in Berlin gearbeitet. <br class="linefeed" />Jetzt arbeitet jede für sich.<br class="linefeed" />,Schaufensterpuppe mit 6 Beinen, die an der Wand montiert ist und verschiedene schwarze Wäschestücke und eine reich verzierte Kopfbedeckung trägt.
  • InventoryNumber_S: 17721a-h
  • InventoryNumber_S_sort: 17721a-h
  • InventoryNumberSearch_S: 17721a-h
  • AcquisitionDate_S: 29.01.2015
  • MainTitle_S: Spinnenfrau
  • MainTitle_S_sort: Spinnenfrau
  • DatingType_S: Herstellung | Production
  • Dating_S: 2015
  • Dating_S2: 2015
  • YearFrom_I: 2015
  • YearTo_I: 2015
  • Copyright_S: © Augustin Teboul
  • Creditline_S: Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main
  • Systematic_S: Angewandte Kunst in Europa
  • Systematic_multi_facet: Angewandte Kunst in Europa
  • Systematic_multi_facet_filter: Angewandte Kunst in Europa
  • MaterialTechnique_S: Schaufensterpuppe aus Kunststoff, Spitze, Leder, Baumwolle, Tüll, Jersey, Pailletten, Perlen
  • AcquisitionType_S: Ankauf
  • AcquisitionFrom_S: Augustin Teboul, Berlin
  • Keywords_S: Mode, Schwarz, Haute Couture
  • Keywords_multi_facet: Mode;;Schwarz;;Haute Couture
  • Keywords_multi_facet_filter: Mode;;Schwarz;;Haute Couture
  • Materials_multi_facet: Kunststoff;;Baumwollfaser;;Leder;;Perle
  • Materials_multi_facet_filter: Kunststoff;;Baumwollfaser;;Leder;;Perle
  • Techniques_multi_facet: Nadelarbeit
  • Techniques_multi_facet_filter: Nadelarbeit
  • Subjects_Name_multi_facet: Augustin Teboul
  • Subjects_Name_multi_facet_filter: Augustin Teboul
  • Subjects_FullName_multi_facet: Augustin Teboul
  • Subjects_FullName_multi_facet_filter: Augustin Teboul
  • Subjects_NameSorted_multi_facet: Augustin Teboul
  • Subjects_NameSorted_multi_facet_filter: Augustin Teboul
  • lists_s: ObjectNames,Titles,GeographicReferences,Materials,Techniques,Datings,Subjects,Texts,Dimensions,WebLinks,Media
  • list_ObjectNames_I: 1
  • ObjectNames_Type_0_S: Obj.bez.
  • ObjectNames_Text_0_S: Bildwerk/Installation
  • list_Titles_I: 2
  • Titles_Type_0_S: Titel (englisch)
  • Titles_Text_0_S: Spider Woman
  • Titles_Text_S_sort: Spider Woman
  • TitleSearch: Spider Woman,Spinnenfrau
  • Titles_Type_1_S: Titel
  • Titles_Text_1_S: Spinnenfrau
  • list_GeographicReferences_I: 2
  • GeographicReferences_Type_0_S: Herstellungsort | Place of production
  • GeographicReferences_Text_0_S: Europa/Deutschland/Berlin
  • GeographicReferences_Text_0_multi_facet: Europa;;Deutschland;;Berlin
  • GeographicReferences_Text_0_multi_facet_filter: Europa;;Deutschland;;Berlin
  • GeographicReferences_Type_1_S: Herstellungsort | Place of production
  • GeographicReferences_Text_1_S: Europa/Deutschland/Hessen/Frankfurt am Main
  • GeographicReferences_Text_1_multi_facet: Europa;;Deutschland;;Hessen;;Frankfurt am Main
  • GeographicReferences_Text_1_multi_facet_filter: Europa;;Deutschland;;Hessen;;Frankfurt am Main
  • list_Materials_I: 4
  • Materials_Type_0_S: Material
  • Materials_Text_0_S: Kunststoff
  • Materials_Type_1_S: Material
  • Materials_Text_1_S: Baumwollfaser
  • Materials_Type_2_S: Material
  • Materials_Text_2_S: Leder
  • Materials_Type_3_S: Material
  • Materials_Text_3_S: Perle
  • list_Techniques_I: 1
  • Techniques_Type_0_S: Technik
  • Techniques_Text_0_S: Nadelarbeit
  • list_Datings_I: 0
  • list_Subjects_I: 1
  • Subjects_Role_0_S: Design
  • Subjects_Key_0_S: 3b925923-6a45-4967-86c1-09f7b6e07b2a
  • Subjects_Type_0_S: Körperschaft
  • Subjects_Name_0_S: Augustin Teboul
  • Subjects_SortedName_0_S: Augustin Teboul
  • Subjects_S_sort: Augustin Teboul
  • Subjects_Dating_0_S: 2010 - 2017
  • Subjects_PlaceOfBirth_0_S: Berlin
  • list_Texts_I: 2
  • Texts_Type_0_S: Web
  • Texts_Language_0_S: DE
  • Texts_Title_0_S: Sammlung digital
  • Texts_LongText_0_S: Das deutsch-französische Design-Duo Augustin Teboul ist bekannt für seine ausschließlich schwarzen Entwürfe. Ihre erste gemeinsame Kollektion hieß <em>Cadavre Exquis</em>, benannt nach dem gleichnamigen Spiel der Surrealist:innen, bei dem der Moment des Zufalls für die Entstehung von Werken eine ebenso wichtige Rolle spielt wie das planmäßige Vorgehen – ein Prinzip, das sich die beiden Designerinnen auch für ihre Entwürfe an der Grenze zwischen Prêt-à-Porter und Haute Couture zunutze machten. Allen Kollektionen von Augustin Teboul gemein ist eine mystische, fragile und zugleich sehr selbstbewusste Note, inspiriert von Handwerkskünsten verschiedenster Traditionen. Teil jeder Kollektion war ihre aufwändige Inszenierung – surreale Welten voll dunkler Mystik und Melancholie. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Das Museum Angewandte Kunst zeigte als Teil der Ausstellung „Draußen im Dunkel. Weitermachen nach der Mode“ 2013 ein spinnenartiges Wesen, eine mehrbeinige Puppe, gekleidet in eine sorgfältig getroffene Auswahl aus unterschiedlichen Kollektionen. Als Inspiration dienten die Spinneninstallation <em>Maman</em> der Künstlerin Louise Bourgeois und die Puppenobjekte Hans Bellmers. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Kennengelernt haben sich Annelie Augustin und Odély Teboul 2010 beim Modedesignstudium in Paris. Sie wechselten nach Berlin und arbeiteten bis 2016 zusammen, um danach wieder getrennte Wege zu gehen.<br class="linefeed" />
  • Texts_Type_1_S: Web (Leichte Sprache)
  • Texts_Language_1_S: DE
  • Texts_Title_1_S: Spinnen-Frau
  • Texts_LongText_1_S: Annelie Augustin und Odély Teboul sind 2 Designerinnen aus Deutschland und Frankreich.<br class="linefeed" />Sie haben sich im Jahr 2010 beim Modedesign-Studium in Paris kennengelernt.<br class="linefeed" />Gemeinsam haben sie auch eigene Mode entworfen.<br class="linefeed" />Ihre Mode-Marke heißt: Augustin Teboul.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Das Besondere: <br class="linefeed" />Die Designerinnen haben nur Sachen in schwarz entworfen.<br class="linefeed" />Die erste gemeinsame Mode-Kollektion hatte den Namen: Cadavre Exquis.<br class="linefeed" />Das ist Französisch und man spricht das so: Kadawre Exkvi.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />So sind die beiden Designerinnen auf Ideen für ihre Kleider gekommen:<br class="linefeed" />Sie haben eine Art Spiel gespielt. <br class="linefeed" />Dieses Spiel heißt auch: Cadavre Exquis.<br class="linefeed" />So wie die erste Mode-Kollektion der beiden Designerinnen.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />So geht das Spiel:<br class="linefeed" />Beide Designerinnen arbeiten an einem gemeinsamen Muster für ein neues Kleidungsstück. <br class="linefeed" />Die Designerinnen arbeiten aber nicht zusammen. <br class="linefeed" />Jede arbeitet alleine an einem Teil vom Kleidungsstück.<br class="linefeed" />Erst am Ende sehen beide das ganze Kleidungsstück. <br class="linefeed" />Vielleicht passt es zusammen. <br class="linefeed" />Vielleicht passt es nicht zusammen. <br class="linefeed" />Vieles entscheidet der Zufall. <br class="linefeed" />Und dabei entstehen viele Ideen. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Dieses Spiel kommt aus der Kunst-Richtung Surrealismus. <br class="linefeed" />Im Surrealismus ist alles anders als in der Wirklichkeit. <br class="linefeed" />Vieles erscheint wie in einem Traum.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Geheimnisvoll, dunkel, zerbrechlich und selbstbewusst:<br class="linefeed" />So sehen alle Kleider von Augustin Teboul aus. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Die Designerinnen haben ihre Mode öffentlich gezeigt.<br class="linefeed" />Zum Beispiel in aufwendigen Modeschauen.<br class="linefeed" />Für die Zuschauer haben sie düstere und schaurig-schöne Fantasie-Welten geschaffen. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Im Museum Angewandte Kunst hat es 2013 eine Ausstellung gegeben mit dem Namen: <strong>Draußen im Dunkel. Weitermachen nach der Mode</strong>.<br class="linefeed" />In dieser Ausstellung hat das Museum dieses Kunst-Objekt gezeigt. <br class="linefeed" />Das Kunst-Objekt heißt: <strong>Spinnen-Frau</strong>.<br class="linefeed" />Wegen der vielen Beine. <br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Die <strong>Spinnen-Frau</strong> trägt unterschiedliche Kleidungsstücke von Augustin Teboul. <br class="linefeed" />Die Designerinnen haben bis zum Jahr 2016 zusammen in Berlin gearbeitet. <br class="linefeed" />Jetzt arbeitet jede für sich.<br class="linefeed" />
  • list_Dimensions_I: 1
  • Dimensions_Type_0_S: Objektmaß | Overall
  • Dimensions_Dimension_0_S: 197 x 67 x 79 cm
  • list_WebLinks_I: 1
  • WebLinks_Type_0_S: Website
  • WebLinks_Url_0_S: https://youtu.be/Q5Oh4ePj0lY
  • WebLinks_LinkType_0_S: Video DGS
  • WebLinks_LinkText_0_S: Q5Oh4ePj0lY
  • list_Media_I: 1
  • Media_Key_0_s: c6c24080-38f1-4e25-828c-db9939f08255
  • Media_Type_0_S: Bild
  • Media_AltText_0_S: Schaufensterpuppe mit 6 Beinen, die an der Wand montiert ist und verschiedene schwarze Wäschestücke und eine reich verzierte Kopfbedeckung trägt.
  • Media_Rightsholder_0_S: Museum Angewandte Kunst
  • Media_Credits_0_S: Foto: Wolfgang Günzel © Museum Angewandte Kunst
  • _version_: 1802623020296044500