Frankfurter Kendi


Ein Kendi ist eine Art Kanne.
Aus dem Kendi trinkt man Wasser.
Man hält sich den Kendi über den Kopf.
Und schüttet sich das Wasser direkt in den Mund.
Man hat Kendis vor vielen Jahr-Hunderten oft in Süd-Asien genutzt.

In der alten asiatischen Sprache Sanskrit heißt die Kanne: Kundi.
In der Sprache aus Malaysia heißt sie: Kendi.

Vor mehr als 1000 Jahren sind solche Kannen von Süd-Asien nach China gekommen.
Man hat sie damals auf Schiffen nach China transportiert.
Von China sind die Kendis dann später nach Europa und in den Vorderen Orient verkauft worden.

Zuerst hatten die Kendis eine einfache Form.
Meistens in Form von einer Kugel.
Später hat man dann die Form geändert.
Man hat Kendis in der Form von einem Elefant oder einer Kröte hergestellt.

Sie sehen hier einen Kendi in der Form von einer Kröte.
Der Kendi hat eine weiße Glasur und ist blau bemalt.
Es sieht genauso aus wie die Kannen aus China.
Die Kannen aus China waren aber viel teurer.
Denn: Sie waren aus Porzellan.
Die Herstellung von Porzellan hat man zu der Zeit in Europa aber noch nicht gekannt.

Den Frankfurter Kendi hat man um das Jahr 1680 in den Fayence-Werkstätten in Frankfurt hergestellt.
Fayence ist eine Vorstufe zum Porzellan.
Das war damals eine weit verbreitete Form der Keramik.
Die Farben von den Scherben sind dunkler als bei Porzellan.
Fayence wird auf einer niedrigeren Temperatur gebrannt als Porzellan.

Erst um das Jahr 1710 hat man zum 1. Mal in Europa Porzellan hergestellt.
Das war in der Stadt Meißen.

Dieser Frankfurter Kendi ist seit dem Jahr 1951 oder 1952 in der Sammlung vom Museum.
Der vorherige Besitzer hat den Kendi in den Jahren 1933 bis 1935 gekauft.
Wie ist das passiert? Das muss noch erforscht werden.

  • Key: ce91d5a5-23ce-44c3-869d-887fd7cefb0a
  • Module_ref: collection
  • Create_date: 2008-02-11T23:00:00Z
  • Change_date: 2024-05-05T22:00:00Z
  • Sync_date: 2024-06-22T18:52:04Z
  • Container_S: Europa bis 19.Jahrhundert
  • Container_S_multi_facet: Europa bis 19.Jahrhundert
  • SimpleSearch: Europa bis 19.Jahrhundert,12234,Herstellung | Production,um 1680,Fayence, Scherben gelblich, frei modelliert; weiße Glasur; blaue Inglasurbemalung,Wilhelm Hermann Alexander Fürst zu Dohna-Schlobitten (1899-1997), Grenzach,Kopie, Kröte, Ornamente, Transkulturell, Blau-Weiß,Behältnis/Gefäß/Kendi,Kendi in Form einer Kröte,Kendi in the shape of a toad,Das Gefäß in Gestalt einer stilisierten Kröte geht zurück auf das Kendi (Sanskrit <em>kundi</em>, Malaiisch <em>kendi</em>), ein im vormodernen Südasien verbreitetes Gefäß zum Trinken von Wasser. Bereits ab dem 12./13. Jahrhundert kamen derartige Gefäße durch den florierenden Seehandel nach China. Dort ersetzte man später, für den Export nach Europa und in den sogenannten „Vorderen Orient“, auf spielerische Weise die ursprünglich geometrische Trinkflaschen-Form durch Tierkörper wie den eines Elefanten oder einer Kröte.<br class="linefeed" />Das hier gezeigte Gefäß in Krötenform ist um 1680 in den Frankfurter Fayence-Werkstätten als kostengünstigeres Imitat der hoch begehrten, jedoch sehr teuren chinesischen Porzellan-Vorbilder der späten Ming-Zeit (1368–1644) entstanden. Zu dieser Zeit war die Porzellanherstellung in Europa noch unbekannt. Bis um 1710 in Meißen erstmals in Europa Porzellane hergestellt wurden, war Fayence eine weit verbreitete Form der Keramik. Sie unterscheidet sich vom Porzellan u. a. durch den dunklen Scherben und eine niedrigere Brenntemperatur. <br class="linefeed" />Das 1951/52 in die Museumssammlung gekommene Stück muss für die Jahre 1933 bis 1935 (als der Vorbesitzer es erstand) hinsichtlich seiner Provenienz, also seiner Herkunft und Geschichte, noch genauer erforscht werden.<br class="linefeed" />,Ein <strong>Kendi</strong> ist eine Art Kanne.<br class="linefeed" />Aus dem <strong>Kendi</strong> trinkt man Wasser. <br class="linefeed" />Man hält sich den Kendi über den Kopf.<br class="linefeed" />Und schüttet sich das Wasser direkt in den Mund. <br class="linefeed" />Man hat <strong>Kendis</strong> vor vielen Jahr-Hunderten oft in Süd-Asien genutzt.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />In der alten asiatischen Sprache Sanskrit heißt die Kanne: Kundi.<br class="linefeed" />In der Sprache aus Malaysia heißt sie: <strong>Kendi</strong>.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Vor mehr als 1000 Jahren sind solche Kannen von Süd-Asien nach China gekommen.<br class="linefeed" />Man hat sie damals auf Schiffen nach China transportiert.<br class="linefeed" />Von China sind die <strong>Kendis</strong> dann später nach Europa und in den Vorderen Orient verkauft worden.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Zuerst hatten die <strong>Kendis</strong> eine einfache Form. <br class="linefeed" />Meistens in Form von einer Kugel.<br class="linefeed" />Später hat man dann die Form geändert.<br class="linefeed" />Man hat <strong>Kendis</strong> in der Form von einem Elefant oder einer Kröte hergestellt.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Sie sehen hier einen <strong>Kendi</strong> in der Form von einer Kröte.<br class="linefeed" />Der <strong>Kendi</strong> hat eine weiße Glasur und ist blau bemalt.<br class="linefeed" />Es sieht genauso aus wie die Kannen aus China. <br class="linefeed" />Die Kannen aus China waren aber viel teurer. <br class="linefeed" />Denn: Sie waren aus Porzellan. <br class="linefeed" />Die Herstellung von Porzellan hat man zu der Zeit in Europa aber noch nicht gekannt.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Den <strong>Frankfurter Kendi</strong> hat man um das Jahr 1680 in den Fayence-Werkstätten in Frankfurt hergestellt.<br class="linefeed" />Fayence ist eine Vorstufe zum Porzellan.<br class="linefeed" />Das war damals eine weit verbreitete Form der Keramik.<br class="linefeed" />Die Farben von den Scherben sind dunkler als bei Porzellan.<br class="linefeed" />Fayence wird auf einer niedrigeren Temperatur gebrannt als Porzellan.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Erst um das Jahr 1710 hat man zum 1. Mal in Europa Porzellan hergestellt.<br class="linefeed" />Das war in der Stadt Meißen.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Dieser <strong>Frankfurter Kendi</strong> ist seit dem Jahr 1951 oder 1952 in der Sammlung vom Museum.<br class="linefeed" />Der vorherige Besitzer hat den <strong>Kendi</strong> in den Jahren 1933 bis 1935 gekauft.<br class="linefeed" />Wie ist das passiert? Das muss noch erforscht werden.,Gefäß aus Fayence in Form einer Kröte, weiß glasiert und blau bemalt
  • SimpleSearch2: Europa bis 19.Jahrhundert,12234,Herstellung | Production,um 1680,Fayence, Scherben gelblich, frei modelliert; weiße Glasur; blaue Inglasurbemalung,Wilhelm Hermann Alexander Fürst zu Dohna-Schlobitten (1899-1997), Grenzach,Kopie, Kröte, Ornamente, Transkulturell, Blau-Weiß,Behältnis/Gefäß/Kendi,Kendi in Form einer Kröte,Kendi in the shape of a toad,Das Gefäß in Gestalt einer stilisierten Kröte geht zurück auf das Kendi (Sanskrit <em>kundi</em>, Malaiisch <em>kendi</em>), ein im vormodernen Südasien verbreitetes Gefäß zum Trinken von Wasser. Bereits ab dem 12./13. Jahrhundert kamen derartige Gefäße durch den florierenden Seehandel nach China. Dort ersetzte man später, für den Export nach Europa und in den sogenannten „Vorderen Orient“, auf spielerische Weise die ursprünglich geometrische Trinkflaschen-Form durch Tierkörper wie den eines Elefanten oder einer Kröte.<br class="linefeed" />Das hier gezeigte Gefäß in Krötenform ist um 1680 in den Frankfurter Fayence-Werkstätten als kostengünstigeres Imitat der hoch begehrten, jedoch sehr teuren chinesischen Porzellan-Vorbilder der späten Ming-Zeit (1368–1644) entstanden. Zu dieser Zeit war die Porzellanherstellung in Europa noch unbekannt. Bis um 1710 in Meißen erstmals in Europa Porzellane hergestellt wurden, war Fayence eine weit verbreitete Form der Keramik. Sie unterscheidet sich vom Porzellan u. a. durch den dunklen Scherben und eine niedrigere Brenntemperatur. <br class="linefeed" />Das 1951/52 in die Museumssammlung gekommene Stück muss für die Jahre 1933 bis 1935 (als der Vorbesitzer es erstand) hinsichtlich seiner Provenienz, also seiner Herkunft und Geschichte, noch genauer erforscht werden.<br class="linefeed" />,Ein <strong>Kendi</strong> ist eine Art Kanne.<br class="linefeed" />Aus dem <strong>Kendi</strong> trinkt man Wasser. <br class="linefeed" />Man hält sich den Kendi über den Kopf.<br class="linefeed" />Und schüttet sich das Wasser direkt in den Mund. <br class="linefeed" />Man hat <strong>Kendis</strong> vor vielen Jahr-Hunderten oft in Süd-Asien genutzt.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />In der alten asiatischen Sprache Sanskrit heißt die Kanne: Kundi.<br class="linefeed" />In der Sprache aus Malaysia heißt sie: <strong>Kendi</strong>.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Vor mehr als 1000 Jahren sind solche Kannen von Süd-Asien nach China gekommen.<br class="linefeed" />Man hat sie damals auf Schiffen nach China transportiert.<br class="linefeed" />Von China sind die <strong>Kendis</strong> dann später nach Europa und in den Vorderen Orient verkauft worden.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Zuerst hatten die <strong>Kendis</strong> eine einfache Form. <br class="linefeed" />Meistens in Form von einer Kugel.<br class="linefeed" />Später hat man dann die Form geändert.<br class="linefeed" />Man hat <strong>Kendis</strong> in der Form von einem Elefant oder einer Kröte hergestellt.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Sie sehen hier einen <strong>Kendi</strong> in der Form von einer Kröte.<br class="linefeed" />Der <strong>Kendi</strong> hat eine weiße Glasur und ist blau bemalt.<br class="linefeed" />Es sieht genauso aus wie die Kannen aus China. <br class="linefeed" />Die Kannen aus China waren aber viel teurer. <br class="linefeed" />Denn: Sie waren aus Porzellan. <br class="linefeed" />Die Herstellung von Porzellan hat man zu der Zeit in Europa aber noch nicht gekannt.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Den <strong>Frankfurter Kendi</strong> hat man um das Jahr 1680 in den Fayence-Werkstätten in Frankfurt hergestellt.<br class="linefeed" />Fayence ist eine Vorstufe zum Porzellan.<br class="linefeed" />Das war damals eine weit verbreitete Form der Keramik.<br class="linefeed" />Die Farben von den Scherben sind dunkler als bei Porzellan.<br class="linefeed" />Fayence wird auf einer niedrigeren Temperatur gebrannt als Porzellan.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Erst um das Jahr 1710 hat man zum 1. Mal in Europa Porzellan hergestellt.<br class="linefeed" />Das war in der Stadt Meißen.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Dieser <strong>Frankfurter Kendi</strong> ist seit dem Jahr 1951 oder 1952 in der Sammlung vom Museum.<br class="linefeed" />Der vorherige Besitzer hat den <strong>Kendi</strong> in den Jahren 1933 bis 1935 gekauft.<br class="linefeed" />Wie ist das passiert? Das muss noch erforscht werden.,Gefäß aus Fayence in Form einer Kröte, weiß glasiert und blau bemalt
  • InventoryNumber_S: 12234
  • InventoryNumber_S_sort: 12234
  • InventoryNumberSearch_S: 12234
  • AcquisitionDate_S: 31.12.1952
  • MainTitle_S: Kendi in Form einer Kröte
  • MainTitle_S_sort: Kendi in Form einer Kröte
  • DatingType_S: Herstellung | Production
  • Dating_S: um 1680
  • Dating_S2: um 1680
  • YearFrom_I: 1670
  • YearTo_I: 1690
  • Creditline_S: Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main
  • Systematic_S: Angewandte Kunst in Europa
  • Systematic_multi_facet: Angewandte Kunst in Europa
  • Systematic_multi_facet_filter: Angewandte Kunst in Europa
  • MaterialTechnique_S: Fayence, Scherben gelblich, frei modelliert; weiße Glasur; blaue Inglasurbemalung
  • AcquisitionType_S: Tausch
  • AcquisitionFrom_S: Wilhelm Hermann Alexander Fürst zu Dohna-Schlobitten (1899-1997), Grenzach
  • Keywords_S: Kopie, Kröte, Ornamente, Transkulturell, Blau-Weiß
  • Keywords_multi_facet: Kopie;;Kröte;;Ornamente;;Transkulturell;;Blau-Weiß
  • Keywords_multi_facet_filter: Kopie;;Kröte;;Ornamente;;Transkulturell;;Blau-Weiß
  • Materials_multi_facet: Fayence;;Farbe;;Glasur
  • Materials_multi_facet_filter: Fayence;;Farbe;;Glasur
  • Techniques_multi_facet: Malerei;;modelliert;;gebrannt;;glasiert
  • Techniques_multi_facet_filter: Malerei;;modelliert;;gebrannt;;glasiert
  • lists_s: ObjectNames,Titles,GeographicReferences,Materials,Techniques,Datings,Subjects,Texts,Dimensions,WebLinks,Media
  • list_ObjectNames_I: 1
  • ObjectNames_Type_0_S: Obj.bez.
  • ObjectNames_Text_0_S: Behältnis/Gefäß/Kendi
  • list_Titles_I: 2
  • Titles_Type_0_S: Titel
  • Titles_Text_0_S: Kendi in Form einer Kröte
  • Titles_Text_S_sort: Kendi in Form einer Kröte
  • TitleSearch: Kendi in Form einer Kröte,Kendi in the shape of a toad
  • Titles_Type_1_S: Titel (englisch)
  • Titles_Text_1_S: Kendi in the shape of a toad
  • list_GeographicReferences_I: 1
  • GeographicReferences_Type_0_S: Herkunft | Origin
  • GeographicReferences_Text_0_S: Europa/Deutschland/Hessen/Frankfurt am Main
  • GeographicReferences_Text_0_multi_facet: Europa;;Deutschland;;Hessen;;Frankfurt am Main
  • GeographicReferences_Text_0_multi_facet_filter: Europa;;Deutschland;;Hessen;;Frankfurt am Main
  • list_Materials_I: 3
  • Materials_Type_0_S: Material
  • Materials_Text_0_S: Fayence
  • Materials_Type_1_S: Material
  • Materials_Text_1_S: Farbe
  • Materials_Type_2_S: Material
  • Materials_Text_2_S: Glasur
  • list_Techniques_I: 4
  • Techniques_Type_0_S: Technik
  • Techniques_Text_0_S: Malerei
  • Techniques_Type_1_S: Technik
  • Techniques_Text_1_S: modelliert
  • Techniques_Type_2_S: Technik
  • Techniques_Text_2_S: gebrannt
  • Techniques_Type_3_S: Technik
  • Techniques_Text_3_S: glasiert
  • list_Datings_I: 0
  • list_Subjects_I: 0
  • list_Texts_I: 2
  • Texts_Type_0_S: Web
  • Texts_Language_0_S: DE
  • Texts_Title_0_S: Sammlung digital
  • Texts_LongText_0_S: Das Gefäß in Gestalt einer stilisierten Kröte geht zurück auf das Kendi (Sanskrit <em>kundi</em>, Malaiisch <em>kendi</em>), ein im vormodernen Südasien verbreitetes Gefäß zum Trinken von Wasser. Bereits ab dem 12./13. Jahrhundert kamen derartige Gefäße durch den florierenden Seehandel nach China. Dort ersetzte man später, für den Export nach Europa und in den sogenannten „Vorderen Orient“, auf spielerische Weise die ursprünglich geometrische Trinkflaschen-Form durch Tierkörper wie den eines Elefanten oder einer Kröte.<br class="linefeed" />Das hier gezeigte Gefäß in Krötenform ist um 1680 in den Frankfurter Fayence-Werkstätten als kostengünstigeres Imitat der hoch begehrten, jedoch sehr teuren chinesischen Porzellan-Vorbilder der späten Ming-Zeit (1368–1644) entstanden. Zu dieser Zeit war die Porzellanherstellung in Europa noch unbekannt. Bis um 1710 in Meißen erstmals in Europa Porzellane hergestellt wurden, war Fayence eine weit verbreitete Form der Keramik. Sie unterscheidet sich vom Porzellan u. a. durch den dunklen Scherben und eine niedrigere Brenntemperatur. <br class="linefeed" />Das 1951/52 in die Museumssammlung gekommene Stück muss für die Jahre 1933 bis 1935 (als der Vorbesitzer es erstand) hinsichtlich seiner Provenienz, also seiner Herkunft und Geschichte, noch genauer erforscht werden.<br class="linefeed" />
  • Texts_Type_1_S: Web (Leichte Sprache)
  • Texts_Language_1_S: DE
  • Texts_Title_1_S: Frankfurter Kendi
  • Texts_LongText_1_S: Ein <strong>Kendi</strong> ist eine Art Kanne.<br class="linefeed" />Aus dem <strong>Kendi</strong> trinkt man Wasser. <br class="linefeed" />Man hält sich den Kendi über den Kopf.<br class="linefeed" />Und schüttet sich das Wasser direkt in den Mund. <br class="linefeed" />Man hat <strong>Kendis</strong> vor vielen Jahr-Hunderten oft in Süd-Asien genutzt.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />In der alten asiatischen Sprache Sanskrit heißt die Kanne: Kundi.<br class="linefeed" />In der Sprache aus Malaysia heißt sie: <strong>Kendi</strong>.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Vor mehr als 1000 Jahren sind solche Kannen von Süd-Asien nach China gekommen.<br class="linefeed" />Man hat sie damals auf Schiffen nach China transportiert.<br class="linefeed" />Von China sind die <strong>Kendis</strong> dann später nach Europa und in den Vorderen Orient verkauft worden.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Zuerst hatten die <strong>Kendis</strong> eine einfache Form. <br class="linefeed" />Meistens in Form von einer Kugel.<br class="linefeed" />Später hat man dann die Form geändert.<br class="linefeed" />Man hat <strong>Kendis</strong> in der Form von einem Elefant oder einer Kröte hergestellt.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Sie sehen hier einen <strong>Kendi</strong> in der Form von einer Kröte.<br class="linefeed" />Der <strong>Kendi</strong> hat eine weiße Glasur und ist blau bemalt.<br class="linefeed" />Es sieht genauso aus wie die Kannen aus China. <br class="linefeed" />Die Kannen aus China waren aber viel teurer. <br class="linefeed" />Denn: Sie waren aus Porzellan. <br class="linefeed" />Die Herstellung von Porzellan hat man zu der Zeit in Europa aber noch nicht gekannt.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Den <strong>Frankfurter Kendi</strong> hat man um das Jahr 1680 in den Fayence-Werkstätten in Frankfurt hergestellt.<br class="linefeed" />Fayence ist eine Vorstufe zum Porzellan.<br class="linefeed" />Das war damals eine weit verbreitete Form der Keramik.<br class="linefeed" />Die Farben von den Scherben sind dunkler als bei Porzellan.<br class="linefeed" />Fayence wird auf einer niedrigeren Temperatur gebrannt als Porzellan.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Erst um das Jahr 1710 hat man zum 1. Mal in Europa Porzellan hergestellt.<br class="linefeed" />Das war in der Stadt Meißen.<br class="linefeed" /><br class="linefeed" />Dieser <strong>Frankfurter Kendi</strong> ist seit dem Jahr 1951 oder 1952 in der Sammlung vom Museum.<br class="linefeed" />Der vorherige Besitzer hat den <strong>Kendi</strong> in den Jahren 1933 bis 1935 gekauft.<br class="linefeed" />Wie ist das passiert? Das muss noch erforscht werden.
  • list_Dimensions_I: 1
  • Dimensions_Type_0_S: Objektmaß | Overall
  • Dimensions_Dimension_0_S: 19,5 x 13 x 18,5
  • list_WebLinks_I: 0
  • list_Media_I: 1
  • Media_Key_0_s: 7a6c98b8-0a2b-4602-9fcc-b6bd0c6e1f1b
  • Media_Type_0_S: Bild
  • Media_AltText_0_S: Gefäß aus Fayence in Form einer Kröte, weiß glasiert und blau bemalt
  • Media_Rightsholder_0_S: Museum Angewandte Kunst
  • Media_Credits_0_S: Foto: Rainer Drexel © Museum Angewandte Kunst
  • Media_Comments_0_S: CC BY-NC-SA 4.0
  • _version_: 1802588510847238100